Ausgeklügelte Inszenierungen Out-of-home

Bünde, den 27. September 2006.

Außenwerbung findet nicht nur in Form breit gestreuter Plakatkampagnen statt. Auftraggeber, Kreative und Mediaeinkäufer nutzen verstärkt die Möglichkeiten für ausgeklügelte Inszenierungen.

Ein U-Bahn-Entree mit City-Light-Kombinationen als Paradieslandschaft, interaktive City Lights zum Download von Klingeltönen, die Rückwand einer Wartehalle, die aussieht wie ein karibischer Traumstrand oder Duschvorhänge vor einem City Light, die ein eher hässliches Bild verbergen. Das sind Beispiele, wie man mit Out-of-home-Medien Werbung nicht nur gestalten kann, sondern den urbanen Raum inszeniert. Immer stärker nutzen Agenturen und Kreative den öffentlichen Raum als Bühne für Werbung. Kampagnen, werden damit Teil der urbanen Architektur und in ein neues Kommunikationsumfeld eingebettet. Das erhöht die Aufmerksamkeit, schafft neuen Diskurs und vertieft die Auseinandersetzung mit den werblichen Botschaften.

Der Mobilfunkanbieter T-Mobile hat eine Reihe von Gestaltungseffekten in seine letzte Kampagne eingebaut: eine Teaser-Aktion auf dem Rolling Board, ein Tag- und Nachtsujet beim City Light, die Totalgestaltung der Wartehallen und Eyecatcher auf den Straßenbahnen sowie die Designgestaltung einer Baustelle, sodass der Passant glaubt, vor einer Nobelboutique am Kohlmarkt zu stehen.

 

Wie schon Ende 2005 setzte T-Mobile zudem auf Interaktivität. Insgesamt 100 City-Light-Vitrinen wurden mit einer deutlich sichtbaren Infrarotschnittstelle ausgerüstet. „Damit kann man per Handy gratis Klingeltöne herunterladen, in Echtzeit und ohne großen Aufwand“, erläutert DI Georg Mündl, Geschäftsleiter Marketing T-Mobile Austria. Ein weiteres Highlight ist die Flamingo-Inszenierung an einer U-Bahnstation am Ring: Drei City-Light-Flächen im Eingangsbereich wurden zu einer paradiesischen Flamingo-Landschaft umgestaltet.

Aber auch großformatige Werbeträger werden zur „Spielwiese“ für kreative Ideen: Überformate sind gefragte denn je. Dabei reichen die Werbeformen von Traffic-Boards über Lithomobile bis zu Riesenpostern (Blow-Ups). Und auch neue Techniken kommen zum Einsatz. Reflektierende Beschichtungen, die bei Dunkelheit z.B. LKW-Werbung zum Leuchten bringen sichern dabei ebenso Aufmerksamkeit, wie zugezogene Duschvorhänge vor City-Lights, die Passanten zum direkten Kontakt mit der Werbung animieren.

Mehr in extradienst 8/2006 Extradienst


×

Toolbox Außenwerbung

Toolbox Onlinewerbung

×